Nemesis-Archiv   WWW    

Willkommen bei Nemesis - Sozialistisches Archiv für Belletristik

Nemesisarchiv
Berta Lask - Leuna 1921 (1927)
http://nemesis.marxists.org

6. Szene

Tagungsraum  des   Aktionsausschusses   in  Kantine  2. Malchow, Oskar, Hoelz und Begleiter kommen. Oskar verschwindet rasch durch den Hintergrund.

Max Hoelz: Ihr verfluchten Schweinehunde, warum habt ihr mich ohne Antwort gelassen?

(Malchow weicht zurück)

Malchow: Das ist Hoelz.

Max Hoelz: Ja, das ist Hoelz. (Er zieht seinen Revolver und schlägt auf den Tisch) Wenn Max Hoelz Verrätern begegnet, macht er kurzen Prozess.

Malchow: Genosse Max, was willst du? Du weißt, wir haben zu wenig Waffen, und wir müssen das Werk hier halten.

Max Hoelz: Zu welcher wichtigen Arbeit hast du die zweihundertfünfzig Bewaffneten aus Neumark im Geiselthal gebraucht? Warum sind sie nicht sofort zu mir gestoßen?

Malchow (stammelnd): Woher weißt du -

Max Hoelz (lachend): Ha, woher ich weiß! - Du verfluchter Maulheld, wenn du solcher Sache nicht gewachsen bist, warum gibst du die Leitung nicht ab?

Begleiter: Mit deiner anarchistischen Undiszipliniertheit hast du viel geschadet.

Max Hoelz: Du hast uns die ganze Aktion versaut.

Malchow: Ich?

Der Begleiter: Der Aktionsausschuss des Leunawerkes unter deiner Leitung.

Max Hoelz: Jetzt keine Worte mehr, du Tausendwortemann! Wir müssen Halle umzingeln und nehmen. Wir müssen unbedingt in Besitz von Artillerie kommen, sonst ist alles verloren.

Der Begleiter: Wir verbünden uns mit den halleschen Truppen, die unter Führung von Lemck und Konitzky bei Teutschenthal stehen. Ihr vom Leunawerk schickt sofort ein paar hundert Bewaffnete nach Ammendorf. Und weil ihr nicht so viel Waffen habt, weil ihr zu faul ward, sie euch zu beschaffen, schickt ihr zweihundert unbewaffnete Arbeitersoldaten nach Bruckdorf.

Malchow: Wir haben -

Der Begleiter: Kein Wort weiter! Wir müssen zurück zu unserer Truppe.

Max Hoelz: Trifft die Mannschaft nicht rechtzeitig ein, so bist du morgen ein toter Mann.

(Hoelz hebt drohend den Revolver und geht mit dem Begleiter schnell hinaus. Gleich darauf kommt Oskar zurück.)

Malchow: Dieser Feldwebel und dieser Parteistratege!

Oskar: Wir schicken die Mannschaft

nicht. Außer uns beiden weiß niemand, dass Hoelz hier war.

Malchow: Das mein' ich auch. Leuna ist wichtiger als Halle. Hier ist das Sammelbecken. Die gehen zu wild drauf los, verbluten sich unnütz. Höchstens hundert Mann unbewaffnet nach Bruckdorf. Mehr geben wir nicht.

(Konitzky kommt)

Konitzky: Kollege Malchow, ihr habt unsere Befehle nicht befolgt. Ihr habt unseren Kurieren keine ehrlichen Berichte gegeben.

(Malchow will erwidern)

Die Kampfleitung Halle hat die Kampfleitung des Leunawerkes abgesetzt. Das Leunawerk untersteht jetzt meinem Befehl. Alle Befehle sind unverzüglich auszuführen. Hört zu! Ein für die vergangene Nacht geplanter Angriff auf Halle konnte nicht ausgeführt werden, weil die stark übermüdeten Hoelztruppen zu lange in Schraplau ruhten. Jetzt liegen wir halleschen Kämpfer bei Ammendorf in schwerem Gefecht. Gut bewaffnete Truppen stoßen von Norden und Süden gegen uns vor. Die Hoelztruppe ist uns eben zu Hilfe gekommen. Wir brauchen unbedingt Verstärkung vom Leunawerk. Ich muss gleich zurück zu meiner Truppe. Gebt meinem Begleiter sofort ein Auto mit Munition, denn unsere Munition geht zu Ende, und schickt dann alle verfügbaren Truppen zu Hilfe! Wir wollen den Tag über Ammendorf halten und nachts den Schlag auf Halle ausführen. Der Plan ist genau ausgearbeitet.

Die Leunatruppen bringen die Entscheidung.

Malchow: Genosse Oskar, lass sofort Munition ins Auto schaffen, obwohl wir selbst nicht viel haben.

(Oskar und Begleiter des Konitzky ab)

Malchow: Wir sind hier ganz abgeschnitten. Habt ihr Nachrichten aus dem Reich?

Konitzky: Auch bei uns ist die Verbindung schlecht. Jedenfalls große Streiks in Hamburg und in Stuttgart. Auch im Ruhrgebiet fängt's an. Wir müssen voran. Dann folgen sie nach. Haben wir Halle und Merseburg in der Hand, sehen sie draußen im Reich unsere Erfolge, dann flammt es bald im Ruhrgebiet und in Hamburg auf und bald auch in Schlesien und in Berlin.

(Arbeiterwache kommt)

Arbeiterwache: Kurier aus Jena.

(3. Kurier kommt)

3. Kurier: Genossen vom Aktionsausschuss des Leunawerkes! Ich komme auf schnellstem Wege mit Motorrad aus Jena in Thüringen. Hier mein Ausweis. Wir haben Kampftruppen aufgestellt und warten auf euch. Ihr sollt mit Mannschaft zu uns stoßen. Wir warten auf euer Signal, dann schlagen wir los. Auch Gotha und Weimar sind kampfbereit.

Konitzky (nachdem er den Ausweis geprüft hat): Melde dem Aktionsausschuss Jena: Die verbündeten Kampftruppen Halle - Mansfeld - Leuna nehmen diese Nacht Halle. Wenn wir Halle haben, schlagt ihr los. In jedem Fall nehmen wir Verbindung mit Thüringen auf. - Ich muss fort. Einen Kampfgruß den Jenaer Genossen!

Sozialismus • Kommunismus • Sozialistische Belletristik • Kommunistische Unterhaltungsliteratur • Proletarisch-Revolutionäre Literatur • Utopische Klassiker • Arbeiterroman • Agitationsliteratur